Blended-Learning Webinar

Interview des Blogs „Bildung erleben“ der Paritätischen Akademie NRW zu Blended-Learning.

Martin Uhl, Coach im Bereich Führungskräfte und Teamentwicklung, schwört auf den Einsatz von digitalen Methoden in seinen Seminaren. Im Interview erklärt er, wann das Lernen per Internet Sinn macht, welche Vorteile es hat – und was sich noch verbessern lässt.

Herr Uhl, zu Ihren Kernthemen als Coach gehören die Schwerpunkte Training von Führungskräften und Teamentwicklung. Wie kann man solche Themen in Blended-Learning-Formaten online gut vermitteln?

Bei meinen Schulungen für Führungskräfte schafft Blended Learning einen Mehrwert, weil man das Wissen und dessen Vermittlung stärker in den virtuellen Bereich bewegen kann. Die Zeit für Präsenzseminare ist gerade bei Führungskräften knapp bemessen. Wenn ich das  reine Wissen online vermittle, kann ich in der Präsenzphase noch intensiver und mit mehr zeitlichem Umfang in die Praxis gehen – und zum Beispiel Dinge ausprobieren, gemeinsame Konzepte entwickeln und konkretes Verhalten üben und vertiefen.

Natürlich passt nicht jedes Thema zu einem solchen Format. Gerade bei der Teamentwicklung geht es um die Prozesse innerhalb eines Teams und den persönlichen Umgang miteinander. Da wird es schwer, einen Ansatz zu finden, wie man Blended Learning integrieren kann.

Wie funktioniert denn eine klassische Blended-Learning-Situation per Videoübertragung?

Beim sogenannten Webinar bin ich als Dozent über ein Computerprogramm mit den Teilnehmenden verbunden. Ich visualiere dann meistens eine Fragestellung, ein Modell oder ein Konzept über eine Powerpoint-Präsentation, die alle Teilnehmenden sehen können. Darüber entsteht dann eine Diskussion, bei der ich die Teilnehmenden gezielt anspreche und Rückfragen stelle, damit jeder und jede Teilnehmende sich eingebunden fühlt und alle erreicht werden. Man kann sich das vorstellen wie eine erweiterte Telefonkonferenz. Online haben wir aber noch viele weitere Tools, die wir zusätzlich nutzen können. Man kann zum Beispiel den Bildschirm teilen, zusammen an Mindmaps arbeiten oder Umfragen an den Kreis der Teilnehmenden stellen.

Sie haben einen Vorteil bereits angesprochen – Teilnehmende von Blended-Learning-Seminaren können Zeit sparen. Welche weiteren Vorteile gibt es?

Zum einen wird das Lernen nachhaltiger. Es gibt eine höhere Wiederholungsfrequenz der Inhalte. Der Lernprozess kann nicht nur an einem oder zwei Tagen abgehandelt werden, sondern über einen längeren Zeitraum von bis zu einem Jahr ausgedehnt werden – je nachdem, wie modular man das Ganze aufbaut. Da auch vom Arbeitsplatz aus gelernt werden kann, sind Webinare ebenfalls sehr effektiv, was die Zeit und die Kosten betrifft.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Teilnehmenden schon vor dem Präsenzseminar inhaltlich abgeholt werden können. Die Teilnehmenden können sich vorab kennenlernen, was Hemmungen abbaut und das Vertrauen untereinander steigert. Außerdem kann ich Informationen geben und den Wissensstand abfragen, um im Präsenzseminar schnell auf konkrete Situationen, Probleme und Fragen eingehen zu können.

[…]

Komplettes Interview auf „Bildung erleben“